Kichererbsen-fettfrei geröstet

Kichererbsen-fettfrei geröstet

Kichererbsen sind die Grundlage für tolle Gerichte, auch für schnelle Snacks. Sie machen viele Rezepte sehr abwechlungsreich, da sie sowohl süß als auch deftig eingesetzt werden können. Lediglich in Zeiten von fettfreier Ernährung bzw. wenn man dem Streptokokken-Protokoll folgt, sollte man auf Kichererbsen verzichten.

 

Kichererbsen geröstet

Kichererbsen-fettfrei geröstet

Maria
Diese Kichererbsen sind ein optimaler Snack, die Gewürze können gerne ausgetauscht werden.
Zubereitungszeit 30 Min.
Gericht Kleinigkeit
Portionen 2
Kalorien 127 kcal

Zutaten
  

  • 1 Glas Kichererbsen (350 g) oder 250 g rohe Kichererbsen
  • 1 TL Paprika süß
  • 1/4 TL Paprika scharf
  • 1 TL Meersalz
  • 1 Prise Chillipulver

Anleitungen
 

  • Die Kichererbsen abtropfen lassen und abspülen
  • (Rohe Kichererbsen müssen zunächst über Nacht eingeweicht und dann ca. 1.5h gekocht werden)
  • Backofen auf 220 °C vorheizen
  • Die Kichererbsen mit einem Küchentuch trocken tupfen
  • Die Gewürze zugeben und gut durchmischen
  • Entweder ein Backblech mit Backpapier belegen oder eine Stoneware-Platte herrichten.
  • Die Kichererbsen auf dem Backblech oder der Stoneware-Platte gleichmässig verteilen und 25 -30 Minuten backen bis sie knusprig sind. (auf dem Backblech evtl. etwas länger)
  • Aus dem Backofen nehmen, abkühlen lassen und genießen.

Notizen

Ich verwende für dieses Rezept eine Stoneware-Platte von Pamperd Chef. Die Kichererbsen werden dadurch aussen sehr knusprig und bleiben innen trotzdem weich.
(Foto: stock.adobe.com-Светлана Монякова )

Nutrition

Serving: 100gCalories: 127kcalCarbohydrates: 15gProtein: 7.1gFat: 2.7g
Keyword Anthony William, fettarm, glutenfrei, laktosefrei, vegan
Tried this recipe?Let us know how it was!

Your content goes here. Edit or remove this text inline or in the module Content settings. You can also style every aspect of this content in the module Design settings and even apply custom CSS to this text in the module Advanced settings.

Mangocreme

Mangocreme

Mango haben nicht nur auf körperlicher Ebene eine absolut positive Auswirkung – sie sind durch ihre gelbe Farbe absolute Stimmungsaufheller, sie können Depressionen lindern und sind vor allem bei Winterblues sehr hilfreich. Mangos wirken heilsam, wenn wir uns verlassen oder einsam fühlen und können uns eine neue Ausrichtung auf das Positive im Leben geben.

Mango

Mangos halten extreme Hitze und Sonnenstrahlung aus. Durch den Verzehr lernen wir, mit extremen Situationen umzugehen, ohne innerlich Schaden zu nehmen. Vor allem in stressigen Zeiten ist der Verzehr von Mangos sehr hilfreich, um ruhig und gefasst zu bleiben.

 

Quelle: Anthony William, Medical Food, S. 141
Foto: Stock.adobe.com-volff

 

Mangocreme

Mangocreme

Diese Mangocreme ist wirklich ein fettarmer Traum, der auf der Zunge zergeht.
Vorbereitungszeit 5 Min.
Zubereitungszeit 5 Min.
Gericht Nachspeise
Portionen 4
Kalorien 50 kcal

Zutaten
  

  • 300 g gefrorene Mango
  • 1 Glas Kichererbsen-Wasser (ca. 130 ml)
  • 1 St. Mango reif

Anleitungen
 

  • Die gefrorenen Mangostücke ca. 5 Min antauen lassen.
  • 1 Glas Kichererbsen abtropfen lassen, Aquafaba (= Wasser der Kichererbsen) auffangen
  • Die angetauten Mangostücke und das Kichererbsenwasser mit einem Pürierstab fein pürieren.
  • Anschliessend das Püree mit einem Handmixer so lange auschlagen, bis es mindestens die doppelte Menge ergibt und "schnittfest" wird - das kann ein paar Minuten dauern.
  • 1 Mango schälen, Kern entfernen und mit dem Pürierstab Mangopüree herstellen.
  • In Schalen anrichten und servieren.

Anleitung für Thermomix

  • Die gefrorenen Mangostücke ca. 5 Min antauen lassen und in den Mixtopf geben
  • 1 Glas Kichererbsen abtropfen lassen, Aquafaba (= Wasser der Kichererbsen) auffangen und zugeben
  • TM verschließen und 40 sec. Stufe 5 pürieren
  • TM öffnen und mit dem Spatel die Creme von der Mitte aus an den Rand schieben und Rühraufsatz einsetzen
  • TM verschließen und 3 Minuten auf Stufe 3 laufen lassen.
  • In der Zwischenzeit eine reife Mago schälen und den Kern entfernen und in Stücke schneiden.
  • Rühraufsatz entfernen und Creme in Schalen füllen.
  • Die Mangostücke mit dem TM 30 sec. Stufe 5-10 (ansteigend) pürieren (evtl. mit dem Spatel nach unten schieben) und über die Creme geben.

Notizen

Die Mango können auch durch jedes andere gefrorene Obst ersetzt werden.
Die Creme kann auch sehr gut für einen Kuchen verwendet werden, z.B mit gefrorener Banane als Sahne-Ersatz.
Die abgetropften Kichererbsen können sehr gut als Snack weiterverarbeitet werden (siehe Kichererbsen geröstet) oder für den Süßkartoffelsalat mit Kichererbsen.

Nutrition

Serving: 100gCalories: 50kcalCarbohydrates: 10.2gProtein: 0.7gFat: 0.4g
Keyword Anthony William, fettarm, glutenfrei, laktosefrei, vegan
Tried this recipe?Let us know how it was!

Weihnachtstorte

Weihnachtstorte

Diese Weihnachtstorte zeigt, dass ein Leben nach Anthony William nicht bedeutet, dass man keine Torten mehr essen darf!

Zutaten

Boden:

  • 150g Hafermehl glutenfrei
  • 150 g Mandelmehl⁣
  • 70 g Kartoffelstärke ⁣
  • 3 geh. TL Backpulver ⁣
  • 60 g Ahornsirup
  • 1 TL Vanille
  • 2 EL Kokosöl,
  • 200 ml Hafer- oder Mandelmilch
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1 TL Lebkuchengewürz

Füllung und Creme:

  • 1 kleines Glas Sauerkirschen (ohne Zusätze)
  • 2 EL Tapiokastärke
  • 10 Medjiool-Datteln
  • 2 EL Cashewcreme
  • etwas Zimt
  • 100 g Erdmandeln
  • warmes Wasser (ca. 100 – 200 ml)
  • Zimtsterne oder andere Sterne (AW-konform als Deko)
  • Kokosraspel

 

Weihnachtstorte Anthony William konform

Zubereitung Boden:

Backofen auf 180 °C Ober- Unterhitze vorheizen.

Gib alle trockenen Zutaten in eine Küchenmaschine und vermische sie. Wenn du glutenfreie Haferflocken nutzt, um daraus Mehl zu machen, mahle sie sehr fein. Gib jetzt alle weiteren Zutaten bis auf das Pflanzenmilch zu. Am besten lässt du den Teig in einer Küchenmaschine auf niedriger Stufe rühren und gibst jetzt so viel Hafer- oder Mandelmilch zu, dass ein Rührteig entsteht, der schwer vom Löffel fällt.

Eine runde 24-cm Backform mit Backpapier auslegen und den Teig einfüllen.

Für ca. 35-40 Minuten bei 180° C im vorgeheizten Backofen backen.

Mache die Zahnstocher Probe, ob der Teig durchgebacken ist. Abkühlen lassen und in der Mitte vorsichtig durchschneiden.

 

 

Zubereitung Füllung

Die Medjiool-Datteln in Wasser einweichen.

Die Sauerkirschen mit der Flüssigkeit in einen Topf geben und mit einem Stabmixer zerkleinern (es dürfen noch kleine Kirsch-Stücke enthalten sein) 2 leicht gehäufte EL Tapiokastärke zugeben und unter Rühren zum Kochen bringen.

Einen Tortenring um die untere Hälfte des Bodens geben. Die eingedickten Kirschen gleichmässig darauf verteilen und im Kühlschrank kalt werden lassen. (ca. 1 Stunde)

In der Zwischenzeit die Medjool-Datteln abgießen, mit 2-3 EL des Einweichwassers und dem Cashewmus pürieren. Den Zimt, die Erdmandeln zugeben und mit soviel warmem Wasser pürieren, bis ein streichfähige Creme entsteht (sie sollte nicht zu flüssig sein, sich aber gut verteilen lassen).

Sobald die Kirschfüllung fest geworden ist, ca. 1/3 der Creme vorsichtig darauf verteilen und den oberen Teil des Kuchens darauf geben. Die restliche Creme an den Seiten und auf der Torte verteilen und glatt streichen.

Mit Zimtsternen und Kokosraspel dekorieren und kühl stellen.

Bratapfel fettfrei

Bratapfel fettfrei

Was schmeckt im Herbst besser als ein Bratapfel? Er duftet nicht nur herrlich, er vermittelt auch das Gefühl von Wärme und Ruhe.

Zutaten

6 Äpfel  – am besten Boskop
6 Datteln
2 EL Cranberries (ohne Zusatz)
2 EL Maulbeeren
1 TL Wintergewürz von Sonnentor oder z.B. Lebkuchengewürz
Zimt
Ahornsirup
Granatapfel

    Zubereitung:

    (Ich habe die Äpfel geschält, weil es Fallobst war, sonst die Schale gerne dran lassen. )

     

    Backofen vorheizen auf 200 °C Ober- Unterhitze.

    Den Kern in der Mitte entfernen und etwas weiter aushöhlen. Ich verwende dafür einen Lochausstecher für Äpfel.

    Die ausgestochenen Apfelstücke mit den entsteinten Datteln und den Gewürzen klein mixen. Jetzt die Maulbeeren und Cranberries zugeben und noch mal kurz mixen. Mit einem kleinen Löffel die ausgehöhlten Äpfel damit füllen. Jetzt die Äpfel mit etwas Ahornsirup übergießen und mit Zimt bestreuen.

    In eine Auflauf-Form geben und für 25 – 30 Minuten in den Backofen geben.

    Mit Granatapfel garnieren und servieren.

     

     

     

    Kaki-Pudding mit Dattel-Tonka-Creme – fettfrei

    Kaki-Pudding mit Dattel-Tonka-Creme – fettfrei

    Dieser fettfreie Pudding ist nicht nur für alle „Strep-Inhaber“ ein Genuss!

    Zutaten für 2 Portionen

    1 Kaki

    3-4 Datteln
    etwas Tonka-Bohne (wenn du keine hast nimm gerne andere Gewürze wie Zimt, Vanille usw.)
    ca. 3 EL Wasser
    Granatapfelkerne als Deko

    Zubereitung:

    Die Kaki waschen, den Strunk entfernen, in Stück schneiden und in einem Hochleistunsmixer fein pürieren . In eine Topf geben und erhitzen, bis es anfängt Blasen zu bilden (kur vor dem Kochen), aber nicht kochen lassen.
    Sofort in vorbereitete Pudding-Formen geben (es geliert ganz schnell). Abkühlen lassen und für mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

    Die Datteln entkernen und für 1 Stunde einweichen. (außer es sind ganz weiche Datteln). Mit etwas geriebener Tonkabohne oder anderen Gewürzen und dem Wasser im Mixer pürieren.

    Den Pudding stürzen, mit Dattelcreme und Granatapfelkernen dekorieren.

     

    Anmerkung:

    Es gibt noch eine alternative Zubereitung, die aber nicht ganz sicher gewährleistet, dass der Pudding sturzfest wird. Dazu gibst du statt dem Erhitzen 100 ml kochendes Wasser zu der Kaki, mixt es kurz durch und füllst es ab.

    Schnelles Limetten-Mousse

    Schnelles Limetten-Mousse

    Dieser leckere roh-vegane Nachtisch ist super schnell zubereitet und schmeckt erfrischend!

     

    Zutaten:

     

    1 mittelgroße Zucchini
    1 reife Avocado
    1 Banane
    2-3 EL Ahornsirup
    Saft einer Limette
    Frische Minzblätter

     

     

     

    Zubereitung:

    Die geschälte Zucchini klein schneiden, Avocado schälen und vom Stein entfernen. Banane schälen, mit der Zucchini und der Avocado mit einem Stabmixer fein pürieren. Den Ahornsirup, den Saft der Limette und ein paar Minzblätter zugeben und nochmals pürieren. Je nach Geschmack mit Ahornsirup nachsüßen.

    In 2 Gläser füllen und mit Minzblättern dekorieren. Vor allem im Sommer schmeckt es noch besser, wenn es für mindestens eine Stunde im Kühlschrank steht.

     

     

    Fudge mit Sesam

    Fudge mit Sesam

    Diese Leckereien sind für kleine und große Kinder ganz schnell zubereitet und helfen einen Süßigkeitenhunger zu stillen.

     

    Zutaten:

     

    100 g Ahornsirup
    100 g Cashewmus
    120 Hafermehl

    Sesam

     

    Zubereitung:

    Den Ahornsiurp in einen Topf geben und vorsichtig erhitzen. Das Cashewmus zugeben und mit einem Schneebesen zu einer gleichmäßigen Masse verrühren.
    Von der Herdplatte nehmen und das Hafermehl einrühren, bis ein halbfester Brei entsteht, der sich vom Topf löst.

    Die Masse auf ein vorbereitetes Backpapier geben, mit der anderen Hälfte des Backpapieres zudecken und gleichmässig auswalzen.
    Die Masse mit Sesam bestreuen und für 10 Minuten mit dem Backpapier in den Gefrierschrank geben.

    Mit einem scharfen Messer klein schneiden und in den Kühlschrank geben, um es ganz auskühlen zu lassen.

     

     

    Bild: ©stock.adobe-shaiith

    „Eiskaffee“

    „Eiskaffee“

    Was wäre ein Sommer ohne Eiskaffee? Auch bei der Ernährung nach Anthony William müssen wir auf diesen Genuss nicht verzichten!

    Zutaten für 2 große Gläser:

    400 – 500 ml Wasser
    ca. 3 gehäufte TL Zicchorienkaffee zum Filtern
    ca. 150 ml Mandel- oder Cashewmilch
    3-4 reife Bananen
    1-2 EL Ahornsirup
    etwas gemahlener Zimt und Kardamom

    Zubereitung:

     

    Die Bananen in Stücke schneiden und einfrieren. (Ich habe eigentlich immer Bananen im Gefrierfach, da sie als Grundlage für Nicecream einfach genial sind!)

    Das Wasser aufkochen, den Zicchorienkaffe zugeben und ca. 5-10 Minuten köcheln lassen. Filtere den Kaffee nun ab und lasse ihn abkühlen.
    (Wenn ich morgens einen Zicchorienkaffe koche, stelle ich mehr Menge her, lasse den Rest abkühlen und trinke ihn nachmittags als Eiskaffee).

    Den kalten Kaffee in einen Mixer geben, mit den Stücken von 1-2 gefrorenen Bananen, Ahornsirup, Mandel- oder Cashewmilch, Zimt und Kardamom mixen. Den Eiskaffee in 2 Gläser füllen.

    Aus den restlichen gefrorenen Bananen in einem Mixer „Nicecream“ herstellen und mit einem Eislöffel je eine „Kugel“ zum Eiskaffee geben.

    Fettgehalt:
    je nach Zugabe der Mandel- bzw. Cashewmilch

     

    Anmerkung:

    Es gibt Zicchorienkaffe als Instant oder zum Filtern. Ich nehme lieber den zum Filtern, weil er intensiver ist und weniger stark verarbeitet als die Instant-Variante. Mit den Mengen kannst du gerne variieren, je nachdem ob du es süßer oder weniger süss magst. 

    Hafer-Kartoffelbrötchen

    Hafer-Kartoffelbrötchen

    Diese Hafer-Kartoffel-Brötchen lassen dich jegliche glutenhaltigen Bäckersemmel vergessen! – So lecker!

    Zutaten:

     

    200 g Hafermehl glutenfrei oder gemahlene Haferflocken
    20 g Sonnenblumenmehl oder gemahlene Sonnenblumenkerne
    100 g Kartoffelstärke
    3 TL Backpulver
    3 EL Leinmehl
    300 ml Wasser
    1/2  TL Salz
    2 EL Apfelmus (ungesüßt)

    Zubereitung:

    Den Backofen auf 200 °C Ober- Unterhitze vorheizen.

    Das Leinsamenmehl in einer Schüssel mit dem heißen Wasser verrühren. Dazu am besten einen Schneebesen verwenden und schnell verrühren, damit es nicht klumpt.

    20 Minuten stehen lassen.

    Das Hafermehl und  allen weiteren trockenen Zutaten in einem Mixer fein vermahlen.
    Das Leinmehl, das in den 20 Minuten eine schleimartige Masse gebildet haben, und das Apfelmus dazugeben und durchkneten.

    Aus dem Teig jetzt  ca. 6-8 Brötchen formen (mit nassen Händen geht es ganz gut) oder in Muffinsformen füllen und ca. 35 Minuten bei 200 °C backen.

    Abkühlen lassen und servieren. Sie halten sich gut bis zum nächsten Tag, schmecken aber frisch am besten.

    Ich mache meist den 1 1/2 fachen Teig, da meine Kinder diese Brötchen lieben!

    Als absolutes Highlight probier mal folgendes aus:

    Das Brötchen mit etwas Cashewmus (z.B. von Alnatura) und anschliessend Honig bestreichen! Es gibt absolut nichts Besseres!

    Sehr lecker schmeckt auch Fruchtaufstrich!

     

     

    Anmerkungen:

    Ursprünglich war dieses Rezept mit Flohsamenschalen, bis Anthony William in einem Video sagte, dass diese für den Darm nicht optimal sind. Als er dann ein Brotrezept mit dem Leinmehl veröffentlichte, hat es noch einige Versuche gebraucht, bis diese wirklich leckeren und fluffigen Brötchen entstanden sind.

    Müsli mit Crunchy

    Müsli mit Crunchy

    Diese Müsli ersetzt vor allem im Sommer meinen Kindern das Porridge, das sie im Winter gerne essen. Durch die verschiedenen Toppings wird es auch nicht langweilig – man kann es in vielen verschiedenen Varianten essen!

    Zutaten:

    Crunchy:

    glutenfreie Haferflocken
    Ahornsirup

    Müsli:

    1 Tasse glutenfreie Haferflocken
    1/4 Tasse Wasser
    1 Apfel
    1/4 TL Zimt
    1 TL Honig

    Toppings:

    Obst nach Saison und Wahl:
    Blaubeeren
    Banane
    Himbeeren
    Erdbeeren

    optional:
    Ahornsirup

     

     

     

    Zubereitung:

     

    Zuerst das Crunchy zubereiten – hier mache ich immer eine größere Menge auf Vorrat, deshalb habe ich keine Mengen-Angaben:

    In eine flache feuerfeste Form glutenfreie Haferflocken geben, (maximal 2-3 cm hoch) und mit Ahornsirup „tränken“, bis alle Haferflocken leicht „klebrig“ sind. (Sie sollten nicht im Ahornsirup schwimmen)
    Im Backofen bei 180 °C 20 Minuten rösten.

    Wer es geschmacklich intensiver mag, kann gerne noch Gewürze wie Zimt oder Kardamom zu geben.

    Während der 20 Minuten mit einer Gabel immer wieder durchmischen (ca. alle 5 Minuten).

    Das Crunchy abkühlen lassen und in ein Vorratsglas füllen.

    Müsli:

    1 Tasse glutenfreie Haferflocken für ca. 1 Stunde in Wasser einweichen. Danach einen Apfel fein reiben und zugeben. Zimt und Honig zugeben und gut mischen.

    Nun die Obst-Toppings und das Crunchy darüber geben. Wer es süßer mag, kann gerne noch mal Ahornsirup darüber geben.

     

    Bild: ©stock.adobe-sachanti

    Fettgehalt:
    fettarm

     

    Anmerkung:

    dieses Frühstück ist fettarm, was der Leber sehr entgegen kommt. Möchte man sonntags mal eine Ausnahme machen und ein wenig schlemmen, schmeckt ein Teelöffel Cahewmus und gemahlene Nüsse oben drauf hervorragend!
    Wenn es mal schnell gehen muss, kann man die Einweichzeit verkürzen und das Müsli ohne Toppings essen.

    Rezepte nach Anthony William

    Dein Geschenk

    Erhalte regelmäßig neue Rezepte nach den Empfehlungen von Anthony William. Als kleines Geschenk für deinen Eintrag in meinen Newsletter erhältst du meine Abnehmgeschichte.

    Natürlich kannst du dich jederzeit wieder abmelden!

    Bestätige die email in deinem Postfach, und du erhältst umgehend deine pdf!